Fersenentlastungsorthese FEO

Kurze Behandlungszeit nach Fersenbeinbrüchen

Natürlicher Abrollvorgang bleibt erhalten

Die Fersenentlastungsorthese kommt hauptsächlich nach Fersenbeinbrüchen zum Einsatz. Indem mithilfe der Orthese das Längsgewölbe im Mittelfußbereich sowie der Wadenbereich unterstützt werden, kann das verletzte Fersenbein entlastet werden. Die Ferse schwebt sozusagen frei in der Orthese. Spezielle Druckaufbaupolster dienen dazu, die Ferse schrittweise von der Teil- zur Vollbelastung zu führen. Da die Sohle auch im Vorfußbereich flexibel gestaltet ist, können Sie den Fuß weitgehend physiologisch abrollen. Ihr Gangbild wirkt natürlich und harmonisch.

Die Fersenentlastungsorthese kann wie ein Schuh getragen werden. Den verletzten Fuß können Sie bereits nach ca. acht Tagen wieder belasten, nach zwölf Wochen ist die Behandlung abgeschlossen. Damit hat sich die Krankenzeit im Vergleich zu früheren Behandlungsmethoden halbiert.

Auftrittsgummi

Das Auftrittsgummi sorgt für eine Dämpfung beim Fersenauftritt.

Fersencontainer

Der Orthopädietechniker kann den Fersencontainer individuell anpassen, da er thermoplastisch anformbar ist.

Vorfußkappe

Die Vorfußkappe hat einen schuhähnlichen Aufbau. Durch die flexible Sohle im Vorfußbereich wird ein nahezu physiologisches Gangbild ermöglicht.



Vorteile auf einen Blick

Frühe Mobilisierung

Im Gegensatz zu früheren Behandlungsmethoden können Sie mithilfe der Fersenentlastungsorthese schon acht bis zwölf Tage nach der Verletzung wieder gehen. Gehstützen werden innerhalb kürzester Zeit überflüssig, da der Fuß voll belastbar ist. In der Regel ist die Behandlung bereits in der 12. Woche abgeschlossen. In Rücksprache mit Ihrem Arzt können Sie ab dem Zeitpunkt auf normale oder orthopädische Schuhe sowie Einlagen umsteigen.

Natürlich gehen

Dank der speziellen Konstruktion der Fersenentlastungsorthese können Sie den Fuß nahezu natürlich abrollen. Das beugt körperlichen Fehlhaltungen und Folgeschäden vor.

Dosierter Druckaufbau

Die Orthese lässt sich dem Heilungsprozess individuell anpassen. Druckaufbaupolster dienen dazu, die Belastung schrittweise zu steigern.

Indikationen

  • Fersenbeinbruch
  • Arthrodese (Gelenkversteifung) des unteren Sprunggelenks

Downloads

Bitte wählen Sie ein geeignetes Format:

Informationen für den Fachhandel: Fersenentlastungsorthese 28F10N

In dieser Broschüre erfahren Sie alles rund um die Fersenentlastungsorthese 28F10N.

Bitte wählen Sie ein geeignetes Format:

Produktkatalog Bandagen und Orthesen

Hier finden Sie alle Ottobock Produkte aus den Bereichen Bandagen und Orthesen.

FAQ

  • Ab wann kann ich mit der Fersenentlastungsorthese wieder gehen?

    In der Regel können Sie Ihren Fuß acht bis zwölf Tage nach der Verletzung wieder belasten, wenn Sie die Fersenentlastungsorthese tragen. Ihr Arzt wird Sie dazu detailliert informieren.

  • Wann ist die Behandlung abgeschlossen?

    Nach ca. zwölf Wochen können Sie in der Regel auf normale oder orthopädische Schuhe mit Einlagen umsteigen. Auch hier wird Sie Ihr Arzt ausführlich beraten.

  • Wie trage ich die Fersenentlastungsorthese?

    Die Fersenentlastungsorthese ist wie ein Schuh aufgebaut und wird auch als solcher getragen.

  • Wie ist die Orthese zu reinigen?

    Entfernen Sie die Gurte und Polster von der Orthese und schließen Sie alle Klettverschlüsse. Die Gurte und Polster können Sie dann in 30°C warmen Wasser mit neutraler Seife von Hand waschen und gut ausspülen. Lassen Sie die Gurte und Polster an der Luft trocknen und vermeiden Sie direkte Hitzeeinwirkung.
    Die Kunststoffkomponente der Orthese können Sie bei Bedarf mit einem feuchten Lappen abwischen.


Die dargestellten Produkte zeigen Versorgungsbeispiele und eine Auswahl der Produkte von Ottobock. Ob ein Produkt für Sie tatsächlich geeignet ist und ob Sie in der Lage sein werden, die Funktionalität eines Produktes voll auszuschöpfen, hängt von vielen unterschiedlichen Faktoren ab. Entscheidend sind unter anderem Ihre körperliche Verfassung, Ihre Fitness und eine detaillierte ärztliche Untersuchung. Lassen Sie sich von Ihrem Sanitätsfachhandel über Behandlung, Kontraindikationen und mögliche Risiken aufklären. Bitte lesen Sie die Produktinformation und Gebrauchsanweisung.